FAQ für Gründer/Unternehmer

Wie kann mir FBG bei der Gründung und beim Aufbau meines Unternehmens helfen?

Wir bieten Unternehmen, die die FBG-Kriterien erfüllen, eine Reihe von Dienstleistungen an:

  • Wir helfen Ihnen zu erkennen, ob Sie tatsächlich ein Unternehmertyp sind und wo Ihre Stärken liegen.
  • Bei uns erfahren Sie, was eine Kingdom-Company ist und wie Sie diese verwirklichen können.
  • Wir helfen Ihnen dabei, Ihre Geschäftsidee in einen Businessplan zu überführen.
  • Wir unterstützen Sie bei Finanzierung Ihres Unternehmens, die möglichst Bankenabhängigkeit vermeidet.
  • Wir stellen Ihnen Beiräte zur Seite, die Ihnen wertvolle Tipps im Unternehmensalltag geben und Sie bei Schwierigkeiten professionell unterstützen.

Welche Kriterien legt die FBG an Unternehmer an?

Wir versuchen herauszufinden, ob es sich bei Ihrer Gründung um eine „Gottes-Idee“ handelt. Gleichzeitig wollen wir in Fällen, in denen wir uns selbst beteiligen, erkennen, dass Sie einen Paradigmenwechsel vollzogen haben und aus ganzem Herzen bekennen können, dass alles, was Sie sind und haben, von Gott ist und ihm gehört. Vor diesem Hintergrund sehen Sie sich als Verwalter dessen, was Gott Ihnen anvertraut hat. Sie zeichnen sich durch Demut aus; die geistlichen Früchte nach Galater 5, 22 sind erkennbar. Sie sind ein Beter, der Jesus liebt und Gott ehren möchte. Sie sehen sich zudem als Unternehmer von Gott berufen. Wenn Sie all das bejahen können, stehen die Chancen gut, dass Sie von FBG unterstützt werden.

Was ist der Unterschied zwischen einer FBG-Förderung und einer FBG-Beteiligung?

Die FBG-Förderung beinhaltet:

Unterstützung bei der Erstellung eines Konzepts und des Businessplans

  • Vermittlung eines Beirats
  • Kontaktherstellung zu möglichen Kapitalgebern
  • Vermittlung von Beratern, die bei der Gründung und in der Startphase helfen

Eine FBG-Beteiligung setzt den Paradigmenwechsel des Gründers voraus, den Eindruck, dass es sich um eine Idee von Gott handelt, und sein Einverständnis, dass

  • in dem Unternehmen niemand eine Mehrheit hat, so daß nicht der Faktor Macht „seinen Haken hinein bekommt“.
  • 50 Prozent des Gewinns für Expansion des Unternehmens und Spenden an gemeinnützige Werke bzw. zum Bau des Reichs Gottes verwendet werden.